Gartenbauverein Königsbrunn - Gartenbauverein

Direkt zum Seiteninhalt
Lust auf Garten....

Hier sind Sie richtig!
Herzlich willkommen beim Gartenbauverein Königsbrunn e.V.

Wir sind eine Gemeinschaft rund um den Garten. Pflanzen, Obst und Blüten stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir vermitteln Wissen und Tipps zur Gestaltung und Pflege ihres Gartens und geben auch gerne die Erfahrungen unserer Mitglieder weiter.
Wichtig dabei ist auch, dass wir die entsprechenden Geräte zur Gartenpflege ausleihen und damit hilfreich ihre Gartenarbeit unterstützen.
Früher war man der Meinung, dass man nur mit „großen“ Gärten Mitglied wird – heute ist aber die Mitgliedschaft gerade für die kleinen Gärten der Reihen- und Doppelhäuser interessant.
„Mach die Garage leer“ ist das Motto des Gartenbauvereins Königsbrunn. Leihen statt kaufen. Wir verleihen die Gartengeräte die sie brauchen!
Gemeinschaft und Geselligkeit kommen bei uns nicht zu kurz.
Radlausflüge, Gartenbesichtigungen, Busreisen, Frauen-Informationsnachmittag, Themenstammtische, Most Fest und andere Veranstaltungen mit namhaften Künstlern ergänzen unser geselliges Angebot für Mitglieder und Gäste.

Projektleiter Roland Neider freut sich
über den gelungen Innenausbau

Karl Nerb und Vorstand Ulrich
Grassinger beim Außenanstrich

Immer dabei Renate Reissner

3
6
5

  Termine:  


Die Geräteausgabe ist 
zu den offiziellen
Zeiten                     Montag 17-18 Uhr und                      Donnerstag 18 - 19 Uhr möglich.


Aktuelles:

Achtung neue             
Öffnungszeiten der      
Geräteausgabe!      

Blumensamen von
Rieger-Hoffmann GmbH 

Bunter Saum mit ein- und
zweijährigen Blumen, 
20 g für 10 qm - 8,50 €
Bunter Saum mit ein- und
zweijährigen Blumen,  
2 g für  1 qm - 1,00 €
Schmetterlings- und 
Wildbienensaum 
2 g für  1 qm - 1,00 €

Ab sofort gibt es für die Mitglieder Softshelljacken
grün/schwarz mit Vereinslogo.

Der Mostbetrieb 2020 hat begonnen und läuft bis 17. Oktober


Verein für Gartenbau und Landschaftspflege hat mit der neuen Anlage zum Pressen für Saft begonnen - Termine werden online oder telefonisch vergeben


VON ANDREA COLLISI

Gerade noch war man beim Verein für Gartenbau und Landespflege (GBV) beim Streichen, Boden und Leitungen verlegen; doch pünktlich zur Apfelernte können nun wieder beim Gartenbauverein die Äpfel zu Apfelsaft gepresst werden. Darüber freut sich neben dem Vorsitzenden Ulrich Grassinger und Wilhelm Terhaag, die zum ersten Mostteam gehörten, auch Roland Neider sowie Wolfgang Rittel, die als Bauprojektleiter immer dieses Ziel vor Augen hatten. Nun kann an allen kommenden Samstagen bis zum 17. Oktober mit der neuen Anlage Saft gepresst werden. Bereits ab 7.00 Uhr war Ulrich Grassinger mit seiner Frau und Wilhelm Terhaag unterwegs Bioäpfel und andere als Spende gedachte Äpfel einzusammeln und einen Probelauf zu starten. „Wir machen das aus dem Grund, weil sonst der erste Saft in den langen Schläuchen stehen bleibt, damit hätte der erste Kunde weniger Saft“, erklärt Ulrich Grassinger. Wilhelm Terhaag, der seit vielen Jahren Äpfel und Birnen presst, steht begeistert am neuen Gerät und bietet ein Probierle an. „Gut schmeckt es, großartig auch die goldene Farbe. Prost!“ Was ihn persönlich auch freut, dass man auch den Trester nicht einfach verwirft. Der gepresste Rest (Trester) wird einem Förster übergeben, der diese mit Weizen vermischt und dem Wild als Vitalnahrung zukommen lässt. Hier beim GBV wird alles verwertet, als guten Kompost könne man diesen auch unter die Erde mischen. Das über den Sommer vorrangig in Eigenleistung errichtete Gebäude des GBV hat neben einem 8 m² größeren eigenen Raum mit Ablaufrinne ausschließlich für die Mosterei, nun eine moderne Kelteranlage mit einer Bandpresse, die einen kontinuierlichen Transport ermöglicht, Tresterextraktion und Dekanter erzielt 25 % mehr Leistung. Zusammen mit dem Pasteur hat der GBV dafür 75.000 € investiert. Die vorherige über 40 Jahre im Betrieb stehende Anlage war ja nicht mehr zu gebrauchen und Anlass für den Standortwechsel. Neu ist auch, dass in Zukunft überwiegend in Glasflaschen abgefüllt wird. Die Kunden können mit handelsüblichen Flaschen kommen. Zukünftig ist vielleicht auch ein Pfandsystem möglich; der GBV möchte mit Vorbild voran was Müllvermeidung betrifft. Alle Interessenten mögen sich online Termine geben lassen bzw. die auf der Homepage angegebene Telefonnummer anmelden, denn es soll wegen der Pandemie zu keinen Überschneidungen oder Staus kommen. Auch sonst haben Ulrich Grassinger und sein Team alle Vorrichtungen und Maßnahmen bezüglich der Hygienevorschriften getroffen. Selbst stellen sich mehrere Teams, die vormittags oder nachmittags in Aktion treten, für die durchaus anstrengende Arbeit mit Vorarbeit und Nachbereitung des gründlichen Spülens und Säubern der Anlage, zur Verfügung. alle sind glücklich und freuen sich über die nun angelaufene Mostsaison.

www.gbv-koenigsbrunn.de/mosten oder Tel. 082317 34 91 883

 

 


Radl-Eck Elias unterstützt das neue Obst- und Gartenzentrum Königsbrunn


Karin und Helmut Elias spendeten für den Verein für Gartenbau und Landespflege Königsbrunn e.V. 500 Euro für das neue Obst- und Gartenzentrum Königsbrunn. Nach ihrer Meinung ist das große Projekt des Vereins mit ihrem neuen Vereinsheim und vor allem der Lehrgarten eine Bereicherung für Königsbrunn. „Toll wenn es Leute gibt die so etwas schaffen und das wollen wir unterstützen“ sagte Helmut Elias. Er ist auch begeistert von dem Umweltgedanken, der hier mit diesem Projekt verwirklicht wird. Vor allem Kinder und Jugendlichen soll der Spaß am Garten näher gebracht werden, da sie dann pfleglicher mit der Natur umgehen. Projektleiter Roland. Neider freute sich zusätzlich, da Helmut Elias als Vorstand des Bund Naturschutzes, Ortsgruppe Königsbrunn nochmal 100,-- Euro zusätzlich spendete.  


Neue Mostanlage beim neuen Obst- und Gartenzentrum Königsbrunn eingetroffen


Der Verein für Gartenbau und Landespflege Königsbrunn e.V. plant  in der zweiten Septemberwoche die Mostsaison zu eröffnen.


Alle Hände voll zu tun hatte Projektleiter Roland Neider und Werner Rittel um alle Vorbereitungen für die Fertigstellung des Mostraumes im neuen Vereinsheim zeitgerecht zu vollenden. Beide leisteten in den vergangenen Wochen acht bis zwölf Stunden am Tag um den Bau so weit voran zu treiben, dass die Mostsaison eröffnet werden kann.

Jetzt liegt es noch einzig an dem Gas- und Wasseranschluss, der voraussichtlich in der ersten Septemberwoche fertig gestellt wird. Danach kann die Einweisung auf die neue Mostanlage erfolgen und der Mostbetrieb aufgenommen werden.

Projektleiter Roland Neider bedankte sich vor allem bei Stadtrat Helmut Schuler der den Epoxidharzboden im Mostraum spendierte. Schuler legte mit Hand an und spachtelte mit Werner Rittel und Roland Neider drei Stunden den Boden um dann die Grundierung und die Versiegelung auf zu bringen. Schweißtreibende Arbeit bei 30 Grad wie alle drei bestätigten konnten.

Auch der Innenausbauer, Fa. Migla, tat sein bestes um auch noch die Wände mit Kunststoffplatten zu versiegeln, die eine sterile Mosterei für die Verarbeitung braucht.

Bevor in dieser Woche der Restboden eingebracht wird mussten die restlichen Räume gestrichen werden. Hier standen zahlreiche Helfer wie Renate Reissner, Gerhard Graf, Karl Nerb und Helmut Rittel zur Seite.

Planmäßig wurde dann am letzten Freitag die neue Mostanlage geliefert. Fritz Schäufele hob die 600 kg schwere Presse mit dem Frontlader in den Eingangsbereich der Geräteausgabe, wo sie dann von Roland Schwab, Werner Rittel, Klaus Weissinger und Projektleiter Roland Neider mit Hubwagen in die richtige Position im Mostraum gebracht wurde. Mit vereinten Kräften wurde auch die Waschmahlanlage und das Förderband in Stellung gebracht um exakt die endgültige Position fest zu legen.

Anschließend musste dann bis in die Abendstunden der gesamte Bau mit Ausnahme des Mostraumes von der Projektleitung mit Unterstützung von Anneliese Hackl, Peter Kurtz und Werner Rittel  ausgeräumt, gereinigt und gesaugt werden, damit am Montag der Bodenbelag aufgebracht werden kann.

Roland Neider bedankte sich bei seinen fleißigen Helfern und hofft, dass dank ihrer Hilfe die Mosterei in der zweiten Septemberwoche in Betrieb gehen kann. Die genauen Mosttermine werden so bald wie möglich über die Presse und die Homepage bekannt gegeben.

 


Geräteausgabe ist wieder zu den offiziellen Zeiten

möglich. Montag 17:00-18:00 Uhr und

Donnerstag 18:00-19:00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Weitere Informationen erhalten Sie per Mail oder entnehmen es der Presse. 








Leadertafel aufgestellt von Jürgen Wüst, Werner Rittel, Peter Kurtz, Vorstand Ulli Grassinger und Projektleiter Roland Neider


Die Obstpresse wird von Roland Schwab, Fritz Schäufele und Gerhard Graf verladen.


Stadtrat Helmut Schuler bei den Bodenarbeiten.


Projektleiter Roland Neider beim Innenausbau.


Werner Rittel bei den Vorarbeiten.


Wagen für den Umzug in Bobingen




Breite: 275 Pixel

Zurück zum Seiteninhalt